NEWS

1969 bis 2014: Unsere Geschichte

Im Jahre 1968 gastierte auf dem Münsterplatz in Basel der Kindercircus "Robinson" aus Zürich. Zu seinen beeindruckten Besuchern gehörte auch der Basler René F. Daeschle. In ihm wuchs die Idee heran, in Basel etwas ähnliches aufzuziehen.

Die Idee reifte zum festen Projekt. Daeschle konnte weiter Charles Vultier und Hansruedi Meyle für seine Pläne begeistern, und der Basler Jugend Circus begann immer deutlichere Formen anzunehmen.

 

Auf ein Inserat in der Kinderbeilage der damaligen National-Zeitung meldeten sich gegen 200 Kinder und Jugendliche zur Mitwirkung an. 50 von ihnen  wurden ausgewählt, und die Zirkusarbeit begann für sie nicht mit Glanz und Gloria, sondern mit seriösem Training. Das Gründungsdatum des "Jugend Circus Basilisk" ist der 1. April 1969.

 

Erster Präsident war Rene Daeschle, das Amt des Kassiers oblag Charles Vultier, und als Leiter der Kolonie während der geplanten ersten Tournee war Hansruedi Meyle vorgesehen. In Urs Bolliger fanden die Initianten einen pädagogischen Berater, und als Beisitzer amtete Hans Haldimann. Diese kleine Gruppe von fünf Enthusiasten setzte die wechselvolle Geschichte des Jugend Circus Basilisk in Gang.

 

1. Tournée-Start auf dem Petersplatz

 

Das Gründungsjahr verlief mit vielfachen Vorbereitungen. Im Frühling 1970 wagten sich dann die Verantwortlichen an die Vorbereitung der ersten Vorstellungen mit einer richtigen Tournee.

Theo Meder
Theo Meder

 

Die erste Tournee begann in Basel auf dem Petersplatz und führte anschliessend nach Thun, Bönigen und Spiez. Zur Galapremiere hatte sich sogar Basler Prominenz eingefunden, so unter anderem Regierungsrat Arnold Schneider, Vorsteher das Erziehungsdepartementes des Kantons Basel-Stadt. Im Jahre 1971 gastierte der "Jugend Circus Basilisk" nach den Vorführungen auf dem Basler Petersplatz in St. Gallen und Wil. In den nächsten Jahren bildeten Winterthur, Uster, Nyon, Genf, Luzern, Emmen, Bern und Schaffhausen weitere Stationen.

 

Der Jugend Circus stiess überall, wo er auftrat, auf grosse und herzliche Sympathie, wenn gleich sich die einzelnen Kolonien durchaus nicht immer reibungslos abwickelten. Es stellten sich vielfältige Probleme pädagogischer, technischer und finanzieller Art, und auch die hinter den Kulissen mitwirkenden Erwachsenen - ohne sie ging es nun einmal aus verschiedensten Gründen nicht - blieben von Fehlentschlüssen und Fehlverhalten nicht frei.

 

Im grossen und ganzen entwickelte sich indessen der "Jugend Circus Basilisk" aufwärts, nicht zuletzt auch dank den Spenden zahlreicher Gönner. 

 

>